KONFLIKTE

GEMEINSAM

LÖSEN

REGELUNGEN MITEINANDER

VEREINBAREN

VERHÄLTNISSE

GEGENSEITIG KLÄREN

BEDÜRFNISSE

GEMEINSCHAFTLICH

BERÜCKICHTIGEN

BEZIEHUNGEN

WECHSELSEITIG

GESTALTEN

 

Recht und Gerechtigkeit

 

Gedanken und Zitate zum Thema Recht und Gerechtigkeit (wird fortgesetzt)

 

„Auf der Grundlage der Privatautonomie, die Strukturelement einer freiheitlichen Gesellschaftsordnung ist, gestalten die Vertragspartner ihre Rechtsbeziehungen eigenverantwortlich. Sie bestimmen selbst, wie ihre gegenläufigen Interessen angemessen auszugleichen sind und verfügen damit über ihre grundrechtlich geschützte Position ohne staatlichen Zwang. Der Staat hat die im Rahmen der Privatautonomie getroffenen Regelungen grundsätzlich zu respektieren.“ (Zitat BverfGE 81, 242ff zit. nach Handbuch Mediation, 2002, S. 140)

 

„..bei allem, was recht ist…“ eröffnet gerade nicht die Anerkenntnis, was in diesem Punkt „recht ist“, sondern unterbreitet die eigene abweichende Gerechtigkeitsvorstellung, die in diesem Punkt subjektiv zu gelten habe. Die Unterscheidung von „recht haben“ und „Recht bekommen“ ist jedem Bürger geläufig und verweist auf die Differenz der Subsumtion des eigenen Falles (der kein Fall, sondern gelebte Wirktlichkeit ist) unter die Kriterien des Rechtes und der in diese Kriterien eingepaßten Transformation der eigenen Interessen. (25.03.2005)