Durchkreuzt - Passionsbilder von Hetty Krist und Gregorianische Gesänge

 

Schon im Mittelalter begann die Tradition der Christen, die einzelnen Stationen Jesu auf seinem Weg mit dem Kreuz betend nachzuvollziehen. Wir werden dazu heute Dias zeigen eines Gemäldes in der Frankfurter Liebfrauenkirche - die neuen Kreuzwege von Hetty Krist, Dozentin für liturgisches Zeichnen und Kunstgeschichte in Frankfurt am Main und Wiesbaden - sowie Texte aus dem dazugehörigen Buch von Erich Purk lesen, Kapuzinermönch in diesem Kloster.

Das Gemälde von Hetty Krist umfaßt fünf große Leinwände, die zu Beginn eines Abschnittes als Übersichtsbild gezeigt werden. Zu den einzelnen der vierzehn Passionsstationen werden danach Ausschnitte aus jeder Tafel gezeigt. Erich Purk schreibt:

Woher wir auch kommen, unsere Schritte laufen in ein Kreuz. Welche Himmelsrichtung wir auch einschlagen, unsere Wege finden zu einem Kreuz zusammen. Das Kreuz gehört in unser Leben. An den Kreuzungen der Wege berührt unser Weg den Kreuzweg des Gekreuzigten.

Die Christen erkennen im Kreuzweg eine Deutung ihrer eigenen Lebenserfahrung. Der Leidensweg Christi (erhellt) - erleuchtet unsere durchkreuzten Lebenswege. Es ist gut, wenn der Passionsweg in eine fünfzehnte Station einmündet, die Auferstehung.

Hetty Krist: Durchkreuzt - Passion heute. Mit Texten von Erich Purk. Knecht-Verlag. Frankfurt/M., 1998.

Zurück zur Gottesdienst-Liste